Geschichte

Im Jahre 1823 erwarb Fürst Johann I von und zu Liechtenstein von Moritz Reichsgraf von Fries die Herrschaften Neulengbach und Plankenberg, einige Jahre vorher von Fürst Trauttmansdorff das Gut Totzenbach. Fürst Johann der I gründete das Tertiogeniturfideikommiß Neulengbach bestehend aus den Gütern Neulengbach, Plankenberg und Totzenbach, das im Jahre 1836 an seinen dritten Sohn Prinz Karl von und zu Liechtenstein überging. Es folgten dessen Sohn und Enkel. Letzterer verstarb 1893, worauf die Herrschaft Neulengbach an Prinz Franz, ab 1929 regierender Fürst von und zu Liechtenstein gelangte.
Mit dem Tode des Fürsten im Jahre 1938 wurde Dr. Dipl. Ing. Prinz Hans Moritz von und zu Liechtenstein als Nachfolger seines Großonkels Besitzer dieses von Fürst Johann I 1836 gegründeten Tertiogeniturfideikommisses. In den folgenden Jahren erfolgte auf Grund gesetzlicher Bestimmungen die Aufhebung des Fideikommißbandes. Nach dem Tod von Prinz Hans Moritz im Februar 2004 ging der Betrieb an seinen ältesten Sohn Prinz Gundakar von und zu Liechtenstein.

1/2

 Forstwirtschaft

1833ha

Reviere Altlengbach, Anzbach und Dietersdorf

498ha

Liechtenstein Revier Hadersfeld KG

Die Bewirtschaftung aller vier Reviere durch die Prinz Liechtenstein’sche Forst- und Gutsverwaltung stützt sich auf das Wissen um die Ökologisch- biologische Nachhaltigkeit, wie auch auf wirtschaftliche Notwendigkeiten. Naturverjüngung hat auf allen Verjügungsflächen Priorität; nur bei gänzlichem Ausbleiben der Naturverjüngung wird nachgebessert. Der Einsatz von Bauernakkordanten und vorwiegend lokalen Schlägerungsunternehmen erfolgt sowohl aus betriebswirtschaftlicher Sicht, als auch aus der Überzeugung, einen sozialen Auftrag im ländlichen Raum erfüllen zu wollen. Es besteht eine lange traditionelle Beziehung der Landwirte und Unternehmer zum Forstbetrieb als Arbeitgeber.

Fichte, Tanne, Lärche, Buche, Eiche, Ahorn, Esche sind die Hauptholzarten. Der Betrieb ist generell PEFC zertifiziert. PEFC ist die Kennzeichnung für Holz aus ökologisch, ökonomisch und sozial verantwortlicher Waldbewirtschaftung. Das Sortiment reicht von Furnierholz bis zu Brennholz.

Anfrage bezüglich Holzverkauf

an den Revierleiter

Prinz Liechtenstein’sche Forstrevierleitung für alle Reviere 

Oberförster Ing. Andreas Schwarz

Tel. +43 (0) 2772 52546

Mobil +43 (0) 664 9128633

forsthaus.woerdern@aon.at

 

REVIER ALTLENGBACH/ANZBACH

Die Reviere Altlengbach (616ha) und Anzbach (719ha) befinden sich im westlichen Wienerwald, erstrecken sich über die Bezirke St. Pölten, Baden und Tulln und liegen in den Verwaltungsgemeinden Neulengbach, Altlengbach, Maria Anzbach, Neustift-Innermanzing, Klausen Leopoldsdorf, Eichgraben und Kirchstetten. Das Klima (nördlich randalpines Waldgebiet) und die Böden (Flyschsandgestein) ermöglichen das Wachstum von nahezu allen heimischen Laub- und Nadelholzbäumen.

 Landwirtschaft

Betriebsstruktur:

260 ha

Ackerland

 

23 ha

Grünland

Fruchtfolge
100 ha Weizen, 50 ha Mais, 50 ha Soja, 30 ha Ackerbohne, 20 ha Kleegras, 10 ha Roggen

Die Landwirtschaft erstreckt sich über zwei Höfe in der Stadtgemeinde Neulengbach. Ein Hof (99 ha) wurde 1995 auf biologische Landwirtschaft umgestellt. 2003 wurde dann der zweite Betrieb (184 ha) auf biologische Wirtschaft umgestellt.

Anfrage bezüglich Landwirtschaft

an den Landwirtschaftsleiter

Prinz Liechtenstein‘sche Ökonomie Steghof
Landwirtschaftsleiter Ing. Wolfgang Brauner

 

Tel. +43 (0) 2772 52224

Fax. +43 (0) 2772 522244 

Mobil +43 (0) 664 3801950

Schulgasse 3

3040 Neulengbach

steghof@aon.at

 

BETRIEBSNUMMER

1316010

Der Betrieb wird von der Austria Bio Garantie (Gesellschaft für die Echtheit biologischer Produkte GmbH) kontrolliert und ist Mitglied des Bioverbandes BAF (Verein der biologisch wirtschaftenden Ackerbaubetriebe).

 

 Jagd & Fischerei

Jagd

Da der Forst und die Naturverjüngung im Betrieb Priorität haben, werden alle Wildarten, Rotwild und Schwarzwild, knapp gehalten. Die Jagdreviere werden in Eigenregie oder durch ihre Verpachtung bejagt.

Reviere Altlengbach und Anzbach

Altlengbach/Gföhl (270ha) – Eigenbejagung
Brandholz (190ha) – Verpachtet
Herrenhub (155 ha) – Eigenbejagung
Dreiföhren (319 ha) – Verpachtet

Revier Dietersdorf
Dietersdorf (199ha) – Eigenbejagung

Freundorf (133ha) – Verpachtet

Revier Hadersfeld
Hadersfeld (502ha) – Verpachtet

Fischerei

Das Fischerei Revier Große Tulln I/1 erstreckt sich vom Ursprung des Laabenbaches unter Einbeziehung aller Zubringerbäche bis zur Wehranlage in Plankenberg. Es ist von Wien über die A1 oder die A21 in einer halben Stunde zu erreichen. Die Besatzfische werden in Nebengewässer gezüchtet. Vorkommende Arten sind: Bachforelle, Regenbogenforelle, Barbe, Karpfen, Döbel. 

Jagd

Prinz Liechtenstein‘sche Forst- und Gutsverwaltung 
Alter Markt 21

3040 Neulengbach

liechtenstein.b@aon.at

Pächter & Fischereiausübungsberechtigter 
(2020 – 2029):

Oswald Hicker

Badstraße 112

3040 Neulengbach

Tel. +43 (0) 664 2555 488


o.hicker@kabsi.at

Konto: RB Wienerwald

IBAN: AT44 3266 7000 0074 0043

www.grossetulln.at oder

www.laabenbach.at

 

 Immobilien

Gewerbe- und Wohnimmobilien auf schriftliche Anfrage

 Öffentlichkeitsarbeit

Waldpädagogikveranstaltungen

Die Prinz Liechtenstein’sche Forst- und Gutsverwaltung, vertreten durch einen forstlich und waldpädagogisch ausgebildeten Mitarbeiter, bietet jedes Jahr im Frühjahr 4-5 Volksschulklassen eine Waldpädagogikveranstaltung an. Dabei entdecken die Kinder spielerisch den Wald und erhöhen dadurch in praktischer Art und Weise ihr Wissen um die Natur, die Ökologie, das Pflanzenwachstum, die Jagd und allgemeine Waldzusammenhänge.

Waldjugendspiele

Die Förster der Prinz Liechtenstein’schen Forst- und Gutsverwaltung helfen und tragen durch Mitbetreuung der Kinder zum erfolgreichen Gelingen der alljährlich vom NÖ Forstaufsichtsdienst veranstalteten Waldjugendspiele bei.

Die Waldjugendspiele dienen dazu, Kinder für die ökologischen und forstwirtschaftlichen Belange unserer Wälder zu sensibilisieren. Jedes Jahr nehmen in allen Bezirken NÖ ca. 15.000 Kinder und 600 Lehrer der 6.Schulstufe (AHS, HS und Sonderschulen) an den Waldjugendspielen teil. Im Rahmen einer 2-3 stündigen Wanderung durch den Wald haben die Schüler an einigen Stationen entlang eines Parcours verschiedene Aufgaben zu lösen, wo sie ihr Wissen um die Natur und in besonderer Weise um den Wald unter Beweis stellen können. Die in den einzelnen Bezirken ermittelten Siegerklassen werden zum Landesfinale nach St. Pölten eingeladen. Diese Veranstaltung findet während der „Woche des Waldes“ statt. Dabei werden die landesweit besten Klassen gekürt und mit Pokalen und Sachpreisen ausgezeichnet.

 
 

 Betrieb

Verwaltung

Ing. Harald Bogendorfer
Alter Markt 21

3040 Neulengbach

Tel. +43 (0) 2772 52546

Fax. +43 (0) 2772 5411

liechtenstein.b@aon.at

Forstrevierleitung

Oberförster Ing. Andreas Schwarz
Alter Markt 21

3040 Neulengbach

Tel. +43 (0) 2772 52546

Fax. +43 (0) 2772 5411

forsthaus.woerdern@aon.at

Landwirtschaftsleitung Steghof

Ing. Wolfgang Braunauer
Schulgasse 3

3040 Neulengbach

Tel. +43 (0) 2772 52224

Fax. +43 (0) 2772 522244

Mobil +43 (0) 664 3801950

steghof@aon.at

Ökonomie Herrenhub

Geografische Lage

© 2018 Common Instincts

Altlengbach

Blau: Forstwirtschaft Braun: Landwirtschaft